Raumluftmessung von Formaldehyd mit SG5200 – Wohngesundheit steigern

Die Raumluftmessung von Formaldehyd ist mit dem GSA Messgerät SG5200 präzise möglich. Aufgrund der gesundheitlichen Gefahren von Formaldehyd wird bei einem Verdacht eine Raumluftmessung mit dem SG5200 empfohlen. Bei einer Ausgasung hat Formaldehyd mögliche gesundheitschädigende Auswirkungen auf den menschlichen Körper.

Die Belastungen durch Formaldehyd-Emissionen haben sich in den letzten Jahrzehnten stark erhöht, da nicht mehr gesundheitlich unbedenkliche Vollholz-Möbel die Raumausstattung bestimmen. Die verwendeten Holzwerkstoffe sind häufig Spanplatten mit unterschiedlichen Beschichtungen. Viele moderne Einrichtungen bestehen größtenteils aus Spanplatten, deren Oberfläche funiert oder aus Laminat besteht. Oft entweicht Formaldehyd aus diesen Möbeln, vor allem in Bereichen, wo die Oberfläche beschädigt ist.

Spanplatten mit Bindelmitteln aus Formaldehyd

Die Spanplatten der Möbelstücke bestehen aus Holzfasern, die mit Bindemitteln wie Leim fest verbunden sind. Inzwischen werden mehr emissionsärmere Spannplatten bzw. Holzwerkstoffe produziert, da auch die Grenzwerte für Innenraumrichtwerte an Formaldehyd immer weiter gesenkt wurden.

Jedoch werden Holzwerkstoffe noch überwiegend auf Basis von Formaldehyd verleimt. Die Spanplatten bestehen aus 0,01-0,3 mm großen Holzspänen. Sie werden durch die Klebstoffe aus Harzbasis zusammengehalten. Aus diesen kann dann Formaldehyd emittieren. Zu den Bindemitteln an Harzen zählen etwa Harnstoff-, Phenol- oder Melaminharz.

Zwar bieten die Beschichtungen der Spanplatten wie Funier oder Laminat zumeist eine gewisse Sperre gegen mögliches Ausgasen von Formaldehyd. Werden diese jedoch beschädigt durch Nägel, Bohren oder Bruch so kann es vermehrt zu einer Gesundheitsbelastung bis hin zur Krebsentwicklung durch die Emission kommen.

Viele Menschen leiden unter Kopfschmerzen oder Allergien, weil sie keinen Zusammenhang von Ausgasungen an Formaldehyd und mit ihrer Möblierung sehen. Es ist ihnen nicht bewußt, dass sie beispielweise im Schlafzimmer während der Nacht viele Stunden Formaldehyd aus ihren Möbeln einatmen, die bei ihnen diese gesundheitlichen Probleme auslösen. Über wissenschaftliche Studien am Arbeitsplatz wurde der Zusammenhang nachgewiesen, dass bei besonders hohen Formaldehyd-Belastungen es zu mehr Fällen an Krebs in der Nasenhöhle und im Nasenrachenraum kam. 2015 hat die europäische Chemikalienagentur (ECHA) Formaldehyd als wahrscheinlich karzinogen beim Menschen eingestuft.

Formaldehyd

Formaldehyd ist eine organisch-chemische Verbindung mit der Summenformel CH2O. Es zählt zu der Stoffgruppe der Aldehyde und ist ihr einfachster Vertreter. Mit etwa 21 Millionen Tonnen an Jahresproduktion ist er einer der meisten produzierten Chemikalien. Für die chemische Industrie wird Formaldehyd zur Herstellung von Phenol- und Harnstoffharzen verwendet. Darüber hinaus findet Formaldehyd in anderen Bereichen, beispielsweise als Desinfektionsmittel, Konservierungsmittel oder Fungizid Verwendung.

Grenzwert von Formaldehyd

Um das Risiko von Überschreitungen des Innenraumrichtwertes für Formaldehyd zu minimieren wurde ein neues Prüfverfahren für Formaldehyd-Emissionen aus Holzwerkstoffen mit der Referenznorm DIN EN 16516 etabliert. Um emissionsärmere Produkte zu produzieren und damit gesundheitschädliche Einflüße zu minimieren wurden zum 01.01.2020 die Formaldehyd-Emissionen durch Ändern der Referenzmethode neu geregelt. Es gelten ab diesem Zeitpunkt schärfere Grenzwerte für Formaldehyd-Emissionen. Sie betreffen alle Holzwerkstoffprodukte, die ab 2020 auf den deutschen Markt kommen. Der bisherige Grenzwert wurde halbiert. Dies bedeutet eine Verringerung 0,1 ppm auf 0,05 ppm. Allgemein werden die Formaldehyd-Emissionen in der Chemikalien-Verbotsverordnung in Deutschland geregelt.

Quellen:

Bildquelle Beitragsbild: 123rf.com © sergey0506, Bild Nr. 122267068_S

www.baustoffwissen.de/baustoffe/baustoffknowhow/forschung_technik_trends/spanholzplatten-wohngesundheit-bindemittel-formaldehyd-voc-formaldehydfrei-f0-emissionsklassen-polyurethanharz-magnesit/

www.bm-online.de/wissen/moebel-und-innenausbau/neue-grenzwerte-fuer-formaldehyd/

www.de.wikipedia.org/wiki/Formaldehyd

www.dgk.de/gesundheit/umwelt-gesundheit/informationen/wohnen/unsichtbare-bedrohung-aus-moebeln-formaldehyd-schadstoff-mit-langem-atem.html

nach oben scrollen