Feinstaubbelastung im Alltag

Definition

Unter dem (veralteten) Begriff „Feinstaub“ versteht man den sogenannten A-Staub, dass heißt den alveolengängigen Staub. Diese Staubpartikel können beim Einatmen bis in die Lungenbläschen (Alveolen) vordringen. Die Gefahr besteht darin, dass sich die Partikel in der Lunge ablagern und dort Reizungen hervorrufen, die zur Vernarbung des Lungengewebes führen. Langfristig kann sich die sogenannte „Staublunge“ (Pneumokoniose) entwickeln. Alveolengängige Staubpartikel weisen in der Regel eine Größe bis zu 10µm auf.
Weiterführende Informationen zum Thema Staub finden Sie in unserem Artikel „Was ist eigentlich Staub?
Seit 01.01.2005 gilt europaweit ein Grenzwert für die Feinstaubfraktion PM 10 von 50µm/m³ bezogen auf den Tagesmittelwert. Dieser Wert darf nicht öfter als 35mal im Jahr überschritten werden. PM10 beschreibt hierbei den aerodynamischen Durchmesser – also die Größe – der Staubpartikel.

Vorkommen

Es gibt zahlreiche Arbeitsplätze an denen Feinstaub auftritt. Das können beispielsweise Abfüllanlagen, Werkstätten oder andere Produktionsbetriebe sein. In diesen Fällen greift der Arbeitsschutz, um die Gefährdung für die betroffenen Arbeitnehmer zu reduzieren. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Artikeln zum Thema Arbeitsschutz.
Doch nicht nur am Arbeitsplatz kann es zu Feinstaubbelastungen kommen, sondern auch im Alltag.
Dabei gibt es eine große Bandbreite:

  • in Industrieanlagen
  • im Straßenverkehr
  • beim heimischen Staubsauger
  • während Renovierungsarbeiten in der Wohnung/Haus usw.

Da man um die Gesundheitsschädigung, besonders durch langfristige Belastung, weiß, gilt es diese einzudämmen. Am Arbeitsplatz ist das durch die Gefährdungsbeurteilung und die darin enthaltenen Schutzmaßnahmen geregelt. Doch wie schützt man sich im Alltag? Als einfachste Maßnahme ist das regelmäßige und vollständige Durchlüften der Wohnräume zu nennen. Die Feinstaubbelastung, die durch den Staubsauger entstehen kann, lässt sich mit einem zusätzlichen Filter im Gerät eindämmen, siehe hierzu unser Beitrag „Feinstaub in der Wohnung.“
Da dies jedoch nicht immer die Lösung ist, wird in vielen Bereichen nach weiteren Möglichkeiten gesucht. So ist ein großer Punkt die Belastung durch den Straßenverkehr und wie diese verringert werden kann. Dazu werden verschiedene Ansätze diskutiert, wie etwa das Fahrverbot für Dieselfahrzeuge.

GSA Messung

Soll die Feinstaubbelastung gemessen werden, so sind unsere Messgeräte SG10-2A und PM4-2 die beste Wahl. Das SG10-2A ist sowohl für den stationären wie auch den personengetragenen Einsatz zu verwenden, das Messgerät PM4-2 ist in der Lage, größere Probenvolumina zu messen. Um eine passende Auswahl treffen zu können kontaktieren Sie uns gerne jederzeit.

 

 

 

Quellen:
[1]: https://www.stmuv.bayern.de/themen/luftreinhaltung/verunreinigungen/feinstaub/emissionenpm10.htm
[2]: https://www.umweltbundesamt.de/daten/luft/feinstaub-belastung
[3]: https://www.ndr.de/nachrichten/Der-Faktencheck-zu-Feinstaub-und-Stickoxiden,feinstaub148.html
[4]: http://www.umweltbundesamt.at/pm10/
[5]: https://www.destatis.de/DE/Publikationen/WirtschaftStatistik/UGR/Luftemissionen_82012.pdf?__blob=publicationFile
[6]: https://www.dguht.de/einfluss-von-feinstaub-auf-die-gesundheit/

Gefahrstoffmanagement

Definition

Unter Gefahrstoffmanagement versteht man den Umgang mit Gefahrstoffen (Chemikalien, Luftschadstoffe, usw.) im Arbeitsalltag. Eine sichere Handhabung mit solchen Stoffen ist die Basis des Arbeitsschutzes. Um diesen sicherzustellen, sind verschiedene Regelungen notwendig. Zu diesen Regelungen gehören unter anderem die GHS, REACH, CLP, die Gefahrstoffverordnung und die TRGS. Dies sind nur einige und es wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. Welche Regelungen im Einzelnen zutreffen, muss innerhalb des Betriebes entschieden werden.

Gefahrstoffe

Die erste Prämisse für den Arbeitsschutz ist die potentielle Gefährdung. Dazu müssen die eingesetzten Stoffe und deren Eigenschaften bekannt sein. Handelt es sich um Stoffe, die die Gesundheit schädigen können, so spricht man von Gefahrstoffen. Diese sind in der Gefahrstoffdatenbank hinterlegt und müssen dort innerhalb des Betriebes einsehbar sein. Die Mitarbeiter müssen über das Gefahrenpotential unterrichtet und in den Umgang eingewiesen werden. Dazu werden Betriebsanweisungen vom Arbeitgeber erstellt, in denen die Maßnahmen zum Arbeitsschutz geregelt sind. Eine regelmäßige Überprüfung zur Einhaltung ist ebenfalls Bestandteil des Arbeitsschutzes. Weitere Informationen finden Sie hier.

Verschiedene Regelungen

GHS

Unter GHS versteht man das „Global Harmonisierte System“ zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien. Dieses sogenannte „Purple Book“ (wegen der Einbandfarbe) liegt seit 2003 auf UN-Ebene vor, mit dem Ziel, eine einheitliche Kennzeichnung zu erhalten. Bestandteil der GHS-Verordnung sind Piktogramme, die auf die Gefahren der Stoffe hinweisen. In der Abbildung sind einige Beispiele dieser Symbole zu finden. Basis ist die rotgeränderte Raute mit schwarzem Symbol auf weißem Grund.

Auswahl GHS-Piktogramme

REACH

Die REACH – Verordnung (EG) 1907/2006] ist die Europäische Chemikalienverordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe und trat 2007 in Kraft. Grundlage dieser Verordnung ist der Grundsatz, dass „Hersteller, Importeure und nachgeschaltete Anwender die Verantwortung für ihre Chemikalien übernehmen.“ So müssen diese sicherstellen, dass die Chemikalien, die von ihnen in den Verkehr gebracht werden, sicher verwendet werden können. Um dies zu gewährleisten, müssen die Hersteller ihren Produkten Datenblätter beilegen, die alle Informationen zu dem betroffenen Stoff enthalten, inklusive der Gefahrenhinweise.

CLP

Hierbei handelt es sich um die Rechtsgrundlage für die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Chemikalien in der EU. CLP steht für Classification, Labelling and Packaging (Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung) und beruht auf dem GHS und ist seit dem 01.06.2015 in der EU in Kraft. Diese Verordnung ist für alle Mitgliedsstaaten rechtlich bindend und hat als Hauptziel, die Gefährdung durch chemische Stoffe zu kennzeichnen. Es gibt zwei grundsätzliche Kennzeichnungsmöglichkeiten; auf Basis des GHS und der Selbsteinstufung. Durch die Selbsteinstufung können alternative chemische Bezeichnungen beantragt werden, was im Rahmen des Eigentumsschutzes von großer Relevanz ist.

Anwendung bei der GSA

Natürlich unterliegt auch die GSA den oben genannten Bestimmungen. Auch wenn bei uns keine Chemikalien hergestellt werden, so werden doch einige von unseren Messtechnikern benötigt. Alle notwendigen Regelungen werden bei der Verwendung und Versand von unseren Mitarbeitern eingehalten und im Rahmen des Gefahrstoffmanagements regelmäßig überprüft.

Anmerkung:
Es finden noch weitere Regelungen und Gesetze Anwendung, auf die in diesem Artikel nicht näher eingegangen wurde. Einige davon finden Sie in unserem Artikel „Die 5 Stützen des Arbeitsschutzes

 

 

Quellen:
[1]: https://www.arbeitsschutz-portal.de/sw/gefahrstoffmanagement.html
[2]: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/chemikalien-reacheinfuehrung.htm#strap1
[3]: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/reach-chemikalien-reach
[4]: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/chemikalien-reach/rechtliche-regelungen/eu-ghs-verordnung
[5]: https://www.vci.de/vci/downloads-vci/125813-ghs-broschuere-internet.pdf
[6]: https://www.dguv.de/ifa/fachinfos/ghs-verordnung/index.jsp
[7]: https://www.baua.de/DE/Themen/Anwendungssichere-Chemikalien-und-Produkte/Chemikalienrecht/CLP/CLP.html
[8]: https://echa.europa.eu/de/regulations/clp/understanding-clp
[9]: https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/einstufung-kennzeichnung-von-chemikalien/clp-verordnung#textpart-2

 

Was macht ein Sicherheitsbeauftragter?

Sicherheitsbeauftragter = Fachkraft für Sicherheit?

Der Arbeitsschutz nimmt im betrieblichen Alltag immer mehr Raum und gewinnt so stetig an Bedeutung. Die bestehenden Gefahren ergeben sich aus der Gefährdungsbeurteilung, die laut §5 des Arbeitsschutzgesetzes erfolgt.

Zunächst muss der Sicherheitsbeauftragte im Gegensatz zur Fachkraft für Sicherheit abgegrenzt werden. Um Fachkraft für Sicherheit zu werden, bedarf es einer Ingenieursausbildung mit mindestens zwei Jahren Erfahrung im Bereich Sicherheitstechnik. Die Aufgaben umfassen sicherheitstechnische Überprüfungen, Untersuchung von Unfallursachen, Information aller im Betrieb Beschäftigten über die Gefahren und Maßnahmen, und weiteres.

weiterlesen

5 Stützen des Arbeitsschutzes

Die 5 Säulen des Arbeitsschutzes

Der Begriff „Arbeitsschutz“ umfasst unterschiedliche Aspekte. Diese greifen ineinander und bauen aufeinander auf. Deshalb sprechen wir in diesem Artikel von den „5 Stützen des Arbeitsschutzes“.
Sie umfassen:

  1. Arbeitsschutzgesetz
  2. Gefährdungsbeurteilung
  3. Arbeitsschutzorganisation
  4. Unterweisung
  5. Arbeitssicherheitsgesetz

weiterlesen

Was kann gemessen werden?

Symbolbild Messgeräte

Erste Schritte

Bevor die Entscheidung für ein Messgerät fallen kann, muss man wissen, welcher Stoff gemessen werden soll.
Dabei stellt sich die Frage: Was kann man überhaupt messen?
Theoretisch kann man alles messen. In der Praxis muss man das jedoch etwas differenzierter betrachten. Primär werden Partikel in der Luft gemessen, zum Beispiel Staub (Näheres zum Thema Staub finden Sie hier). Da man eine solche Messung in der Regel am Arbeitsplatz macht, dient sie in erster Linie der Überprüfung und Sicherstellung des Arbeitsschutzes. Selbstverständlich können Messungen auch in anderen Bereichen erfolgen.

weiterlesen

Entsorgung von Schadstoffen

Messgerät Staub

Schadstoffe entdeckt – was folgt?

Wurden bei Messungen am Arbeitsplatz Schadstoffe entdeckt, besteht Handlungsbedarf. Zunächst ist der Arbeitsschutz in der Gefährdungsbeurteilung zu überprüfen. Dort ist festgehalten, wie der Arbeitnehmer beim Umgang mit den Stoffen geschützt werden kann und soll. Alle hier beschriebenen Maßnahmen sind auf ihre Wirksamkeit zu testen, beispielsweise mit einer erneuten Messung. Zeigt sich eine fehlende oder gestörte Wirksamkeit, müssen zusätzliche Präventionsmaßnahmen getroffen werden (weitere Informationen zum Thema Arbeitsschutz finden Sie hier).

Wenn nun durch die Arbeitsprozesse keine Vermeidung von Schadstoffen (z.B. als Zwischen- oder Abfallprodukt) möglich ist, so ist der Schutz vor diesen zu optimieren. Geeignete Maßnahmen wären zum Beispiel eine Erweiterung der persönlichen Schutzausrüstung durch eine Atemmaske oder zusätzliche Schutzkleidung.

PSA
Persönliche Schutzausrüstung

weiterlesen

Arbeiten mit Gefahrstoffen

Was sind Gefahrstoffe?

Im Allgemeinen sind Gefahrstoffe Substanzen und Gemische, die in ihrer Beschaffenheit eine Gefahr für die Gesundheit darstellen (können). Um diese Gefahr zu umgehen, wäre es am einfachsten, nicht mit diesen Stoffen in Berührung zu kommen. Jedoch lässt sich das im Arbeitsalltag nicht immer verwirklichen. Es gibt eine Vielzahl an Berufen, die diesen Kontakt nicht meiden können, da Gefahrstoffe beispielsweise einen Teil des Produktionsprozesses ausmachen. In solchen Fällen ist der Arbeitgeber verpflichtet, eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen und geeignete Schutzmaßnahmen einzuleiten und eine umfassende Dokumentation zu erstellen.

weiterlesen

Messung von E-Staub am Arbeitsplatz

Einatembarer Staub

Definition E-Staub?

Der Begriff „Staub“ bezeichnet im Allgemeinen winzig kleine Feststoffteilchen, die sehr fein verteilt in der Luft vorkommen. Diese können durch Verwirbelungen in der Luft verteilt werden. Um eine genauere Unterscheidung zu ermöglichen, betrachtet man den Größendurchmesser der Teilchen. E-Staub ist der einatembare Staub, also die Staubteilchen, die über die primären Atemwege in die Lunge gelangen.
Weiterführende Informationen zum Thema „Staub“ finden Sie hier in unserem Blog unter: „Was ist eigentlich Staub?

Warum misst man E-Staub?

Die Bewahrung der Gesundheit des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz ist die Pflicht des Arbeitgebers. Eine Kontrolle dessen ist notwendig. Die DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) und die entsprechende Berufsgenossenschaft geben Auskunft über die Schutzmaßnahmen und die einzuhaltenden Grenzwerte. Ebenso finden sich dort Informationen zu den passenden Schutzmaßnahmen. Des Weiteren wird durch die oben genannten Institutionen der Arbeitsschutz vor Ort regelmäßig kontrolliert.

Wie wird E-Staub gemessen?

Die GSA ist Ihr kompetenter Partner im Thema Arbeitsschutz. Unsere Geräte sind für die Messung von E-Staub ausgelegt, so zum Beispiel das Messgerät SG10-2.

SG10-2
Messung von E-Staub am Arbeitsplatz

Für die Messung von E-Staub in größeren Probenmengen (z.B. 46 l/min) eignet sich unser Messgerät PM4-2. Für weitere Informationen über unsere Messgeräte kontaktieren Sie uns bitte über unser Kontaktformular.
Unsere Messgeräte werden an möglicherweise belasteten Punkten aufgestellt und nehmen dort Proben der Umgebungsluft des Arbeitsplatzes. Auf diese Weise erfolgt die Messung von E-Staub am Arbeitsplatz.

 Messung ist abgeschlossen – was folgt dann?

Ist die Messung beendet, so erfolgt die Analyse der Ergebnisse. Diese bietet die GSA-Ratingen (Gesellschaft für Schadstoffanalytik) an. Dort werden die vor Ort genommen Proben auf ihre Komponenten untersucht und deren Menge bestimmt.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Je nach Schadstoff gibt es unterschiedliche Grenzwerte, die eingehalten werden müssen. Eine Überprüfung dieser Grenzwerte ist wichtig für den Arbeitsschutz. Konnten die Werte nicht eingehalten werden, so sind neue oder weiterreichende Schutzmaßnahmen einzurichten und durchzuführen.

 

 

Quellen:
[1] http://www.chemie.de/lexikon/Staub.html
[2] https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/staublunge/ursachen/
[3] http://blog.gsa-messgeraete.de/definition-staub/

Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz

PSA

Warum sind Schutzmaßnahmen wichtig?

Kann es am Arbeitsplatz zu Kontakt mit Schadstoffen kommen, so sind dort entsprechende Schutzmaßnahmen erforderlich. Diese sollen den Arbeitnehmer vor den Schadstoffen schützen und ein sicheres Arbeitsumfeld schaffen und gewährleisten.

weiterlesen

Was bedeutet Arbeitsplatzgrenzwert (AGW)?

Definition

Der Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) beschreibt die höchstmögliche Konzentration eines Stoffes, die am Arbeitsplatz zugelassen ist. Dem liegt ein regelmäßiger Kontakt über acht Stunden täglich bei fünf Tagen pro Woche zugrunde. Die Konzentration darf nur so hoch sein, dass innerhalb der 40-Stundenwoche keine Auswirkungen auf die Gesundheit auszumachen sind.
Im Zuge der Neuerung der Gefahrstoffverordnungen am 01.01.2005 löste der Begriff „Arbeitsplatzgrenzwert“ (AGW) den alten Begriff „Maximale Arbeitsplatzkonzentration“ (MAK) ab.

weiterlesen