Probenahme von Asbest

Was ist Asbest?

Asbest sind natürlich vorkommende, faserartige und silikatische Minerale, die einen Faserdurchmesser im Bereich von 0,1µm bis 2µm aufweisen. Aufgrund der chemischen Eigenschaften, wie etwa schwere Entflammbarkeit und gute Wärmedämmung wurden sie lange Zeit bautechnisch eingesetzt. Die große Gefahr, die von Asbest ausgeht, liegt in der Freisetzung der Fasern. Die freigesetzten Asbestfasern gelangen über die Luft in die Lunge und können dort zu Reizungen führen. Langfristige Belastung kann zur Asbestose („Asbestlunge“) führen.

Wo ist Asbest zu finden?

Eine allgemein gültige Aussage ist schwer zu treffen, jedoch gibt es einige Anhaltspunkte, die auf eine Asbestbelastung hinweisen. Ein Hinweis kann das Baujahr liefern. Im Jahr 1993 wurde Asbest als Baumaterial verboten. Häuser aus den Jahren 1960-1980, bei denen keine umfassende Sanierung stattfand, weisen sehr häufig eine Asbestbelastung auf. Wegen seiner guten Wärmespeicherung wurde Asbest oft als Dämmmaterial benutzt. Jedoch waren die Einsatzmöglichkeiten vielfältig, weswegen auch Asbestzement, asbesthaltiger Fugenkitt, Bodenbeläge oder Bodenkleber (z.B. bei Floorflexplatten) eingesetzt wurden. Ein erster Verdacht entsteht beispielsweise durch die Farbe eines Bauteils, bei oben genanntem Kleber ist es schwarz.

Was tun bei Verdacht?

Liegt ein Asbestverdacht vor, so sollte umgehend eine Messung und Analyse der verdächtigen Stellen erfolgen. Dies kann durch unsere Messtechniker erfolgen. Hierzu beraten wir Sie gerne. Sollten Sie die Probenahme von mutmaßlich asbesthaltigen Materialien selbst vornehmen wollen, gibt es einige wichtige Punkte zu beachten.

Probenahme (Feststoffprobe)

Im Vordergrund bei der Probenahme von vermutlich asbesthaltigem Material steht immer der Eigenschutz. Deshalb ist es notwendig, eine Feinstaubmaske (FFP2) und wenn nötig weitere Schutzausrüstung zu tragen.Generell gilt es, die Freisetzung von Staub und damit auch Fasern zu verhindern. Eine (weitere) Beschädigung der betreffenen Stellen und deren Umgebung sollte vermieden werden.
Die Probenahmestelle muss gut befeuchtet werden. Sofern es möglich ist, sollte die Probe mit einem Messer ausgeschnitten werden. Die Größe der Probe sollte eine Kantenlänge von 2-4cm aufweisen. Sobald die Probe entnommen ist, sollte die Stelle erneut befeuchtet werden und anschließend abgedichtet werden (z.B. mit Klebstoff, Spachtelmassen und/oder Gewebeklebeband). Die entnommene Probe muss staubdicht in einen kleinen Kunststoffbeutel verpackt werden. Nun wird diese verpackte Probe in einen größeren Kunststoffbeutel gegeben und sorgfältig beschriftet: Ort der Probenahme, Datum und Zusatzinformationen. Nach erfolgter Probenahme sind Hände, Messer und alle benutzten Geräte gründlich zu reinigen. Den Kunststoffbeutel mit der Probe und allen benötigten Unterlagen gut verpackt an die GSA Gesellschaft für Schadstoffanalytik senden. Unsere Analytiker führen die Analyse durch und besprechen mit Ihnen die Ergebnisse.

Analytik GSA Ratingen

Grundsätzlich ist es immer ratsam, die Probenahme und die Analyse von Experten durchführen zu lassen. Unsere Messtechniker beraten Sie gerne in allen Fragen zur Probenahme und anschließender Messung und Auswertung. Kontaktieren Sie uns jederzeit, damit ein individuelles Messkonzept entwickelt werden kann. Als akkreditiertes Prüflabor ist die GSA Gesellschaft für Schadstoffanalytik ein kompetenter Partner an Ihrer Seite.

Quellen:
[1]: https://www.gsa-ratingen.de/
[2]: https://blog.rathscheck.de/asbest-messen-wie-funktioniert-das
[3]: https://blog.gsa-messgeraete.de/asbest/

Messung von E-Staub am Arbeitsplatz

Einatembarer Staub

Definition E-Staub?

Der Begriff „Staub“ bezeichnet im Allgemeinen winzig kleine Feststoffteilchen, die sehr fein verteilt in der Luft vorkommen. Diese können durch Verwirbelungen in der Luft verteilt werden. Um eine genauere Unterscheidung zu ermöglichen, betrachtet man den Größendurchmesser der Teilchen. E-Staub ist der einatembare Staub, also die Staubteilchen, die über die primären Atemwege in die Lunge gelangen.
Weiterführende Informationen zum Thema „Staub“ finden Sie hier in unserem Blog unter: „Was ist eigentlich Staub?

Warum misst man E-Staub?

Die Bewahrung der Gesundheit des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz ist die Pflicht des Arbeitgebers. Eine Kontrolle dessen ist notwendig. Die DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) und die entsprechende Berufsgenossenschaft geben Auskunft über die Schutzmaßnahmen und die einzuhaltenden Grenzwerte. Ebenso finden sich dort Informationen zu den passenden Schutzmaßnahmen. Des Weiteren wird durch die oben genannten Institutionen der Arbeitsschutz vor Ort regelmäßig kontrolliert.

Wie wird E-Staub gemessen?

Die GSA ist Ihr kompetenter Partner im Thema Arbeitsschutz. Unsere Geräte sind für die Messung von E-Staub ausgelegt, so zum Beispiel das Messgerät SG10-2.

SG10-2
Messung von E-Staub am Arbeitsplatz

Für die Messung von E-Staub in größeren Probenmengen (z.B. 46 l/min) eignet sich unser Messgerät PM4-2. Für weitere Informationen über unsere Messgeräte kontaktieren Sie uns bitte über unser Kontaktformular.
Unsere Messgeräte werden an möglicherweise belasteten Punkten aufgestellt und nehmen dort Proben der Umgebungsluft des Arbeitsplatzes. Auf diese Weise erfolgt die Messung von E-Staub am Arbeitsplatz.

 Messung ist abgeschlossen – was folgt dann?

Ist die Messung beendet, so erfolgt die Analyse der Ergebnisse. Diese bietet die GSA-Ratingen (Gesellschaft für Schadstoffanalytik) an. Dort werden die vor Ort genommen Proben auf ihre Komponenten untersucht und deren Menge bestimmt.
Weitere Informationen finden Sie hier.
Je nach Schadstoff gibt es unterschiedliche Grenzwerte, die eingehalten werden müssen. Eine Überprüfung dieser Grenzwerte ist wichtig für den Arbeitsschutz. Konnten die Werte nicht eingehalten werden, so sind neue oder weiterreichende Schutzmaßnahmen einzurichten und durchzuführen.

Quellen:
[1] http://www.chemie.de/lexikon/Staub.html
[2] https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/staublunge/ursachen/
[3] http://blog.gsa-messgeraete.de/definition-staub/