PCB und PCP – aromatisierte Chlorverbindungen

PCB und PCP

Definition PCB und PCP

Bei PCB, also Polychlorierte Biphenyle, handelt es sich um eine Biphenylverbindung (durch Einfachbindung verknüpfte Benzolringe), die eine variable Menge Chlorsubstituenten gebunden hat. Dabei ersetzt das Chlor das Wasserstoffatom des Benzolrings. Somit lautet die allgemeine Summenformel C12H10−xClx. Es handelt sich um gelbliche, fast geruchlose Flüssigkeiten, die thermisch und chemisch sehr beständig sind. Eine Zersetzung findet primär anaerob statt, was dazu führt, dass sie eine hohe Beständigkeit in der Natur aufweisen. Polychlorierte Biphenyle gehören zu der Produktgruppe, die durch die Stockholmer Konvention vom 22. Mai 2001 weltweit verboten wurden.

weiterlesen

Internationale Verbreitung von Asbest

Symbolbild Asbest

Einsatz von Asbest

Asbest wurde aufgrund seiner chemischen Eigenschaften vielfältig eingesetzt. Nach und nach erkannte man die gefährlichen Eigenschaften der Asbestfasern (Näheres zum Thema Asbest finden Sie hier) und beendete dessen Einsatz.
So sind seit 1993 die Herstellung, das Inverkehrbringen und die Verwendung von Asbest und asbesthaltigen Produkten verboten. Im Zuge dessen werden asbesthaltige Materialien entfernt und ausgetauscht. Bei all diesen Arbeiten ist die TRGS 519 unbedingt zu beachten. (Weitere Informationen finden Sie hier)


Wie man in dem Diagramm erkennen kann, nahm der Asbestverbrauch stetig ab, je mehr man um die schädigende Wirkung wusste. 1979 trat bereits ein Verbot von Spritzasbest in Kraft, was für die erste Abnahme sorgte. In Österreich trat 1990 die Asbestverordnung in Kraft, die ein Herstellungsverbot beinhaltet. 1993 trat das deutsche Verbot in Kraft, sodass der Einsatz von Asbest gen Null ging.

weiterlesen